Mozart Dinner Concert in Salzburg

wo:Barocksaal, St. Peter Stiftskulinarium in Salzburg

Amadeus Consort Salzburg


Zwei Opernsänger und fünf Instrumentalisten - alle am Salzburger Mozarteum ausgebildet - „servieren“ Mozart in lebendiger, szenischer und höchst qualitativer Darbietung. Die Künstler konzertieren in Rokoko-Kleidung .
Internationale Engagements führten das Ensemble durch ganz Europa, Asien, Afrika und Amerika. Auftritte in zahlreichen TV-Produktionen machten das Ensemble weltbekannt.
Viele der ehemaligen Mitglieder des Amadeus Consorts singen heute an bedeutenden Opernhäusern, bei großen Festivals und kommen auch immer wieder gerne für Gast-Auftritte zu unseren Konzerten zurück!

Ticket-Kategorien

Kategorie I


Festliche Silvester-Gala 2020 beim Mozart Dinner Concert im kerzenbeleuchteten Barocksaal

• Mozart-Konzert mit Künstlern in historischer Kleidung
• Exquisites 5-Gang-Gala-Menü:
- Supréme von der Taube: geräucherte Maulbeeren - Melonenrettisch - Gurkentapioka
- Consommé vom heimischen Seefisch: Kerbelnockerl - Kaviar
- Pochiertes Trüffelei: cremiger Jungspinat - Dijon-Senf-Hollandaise
- Tennengauer Kalbinnenfilet: Süßkartoffel - Morchel - lila Karfiol
- Birnen-Nougat: Zirbeneis - Macadamia
• oder:
• Silvestermenü vegetarisch:
- Gebratene Knollenziest: geräucherte Maulbeeren - Melonenrettich - Gurkentapioka
- Sellerie-Consommé: Kerbel-Grießnockerl - Schwarznuss
- Pochiertes Trüffelei: cremiger Jungspinat - Dijon-Senf-Hollandaise
- Steinpilzravioli: Gruyère - braune Butternage - Vogerlsalatpesto - Quitte
- Birnen-Nougat: Zirbeneis - Macadamia
• Getränke sind nicht enthalten.

Der Veranstaltungsort

Barocksaal im Restaurant Stiftskulinarium St. Peter, St.-Peter-Bezirk 1/4, 5020 Salzburg.
Der prächtig mit Stuck und Fresken ausgestattete Barocksaal ist einer der wenigen Konzerträume Salzburgs, in welchem noch echtes Kerzenlicht gestattet ist. Das zur berühmten Benediktiner-Abtei gehörende St. Peter gilt als das älteste Restaurant Europas: Es wurde schon im Jahr 803 urkundlich erwähnt und auch die Mozarts kehrten hier ein, wie Nannerl Mozart 1783 in ihrem Tagebuch festhielt.